Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Aktuelles aus dem Europaparlament

FW in Europa - Für ein Europa der Bürger und Regionen!

Website unserer Europaabgeordneten Ulrike Müller



Onlineshop FW-Werbemittel

Druck- und Streuartikeln der FREIEN WÄHLER finden Sie in unserem Werbemittelshop unter http://werbeshop.fw-bayern.de!


Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie wollen unsere aktuellen Informationen direkt bekommen?
Dann melden Sie sich einfach hier an!


Seiteninhalt

20. Oktober

Freie Wähler: JA zum Sport - NEIN zur Steuergeld-Verschwendung

Die Freien Wähler Bayern sprechen sich klar für die Förderung des Sports in Bayern aus. Funktionstüchtige Sportstätten sind für sie ein wichtiger Teil der kommunalen Infrastruktur. Ebenso klar sprechen sich die Freien Wähler

allerdings gegen die Verschwendung von Steuergeldern beim Bau von Sportarenen aus.

FW-Landesvorsitzender Armin Grein: "Wir erleben gerade in München, Nürnberg und Ingolstadt heftige Debatten über den Neu- bzw. Ausbau von Sportstadien. Die Freien Wähler bekennen sich dazu, daß gerade Großstädte über geeignete Arenen verfügen müssen: München und Nürnberg über WM-tüchtige Fußballstadien, Ingolstadt über eine moderne Eissporthalle. Dies darf aber nicht bedeuten, daß wir in Zeiten, in denen die Verschuldung unserer bayerischen Städte und Gemeinden dramatisch zunimmt, plötzlich leichtfertig und großzügig Steuergelder verschwenden."

Die Freien Wähler kritisieren in diesem Zusammenhang auch die bayerische Staatsregierung, die den Kommunen zustehende Kredite für den Bau von Sportstätten im Amateur- und Schulsport nicht ausbezahlt, aber auf der an­deren Seite für Prestigeobjekte des Profisport die Spendierhosen anzieht. FW-Landesvorsitzender Johann Deuerlein: "Durch das Verhalten der Staats­regierung hat sich bei den bayerischen Kommunen im Sportstättenbau in­zwischen einen Baustau von mehreren Jahren ergeben. Häufig fehlt es selbst am Nötigsten: Duschen sind defekt oder der Putz bröckelt von den Wänden. Weil die Staatsregierung nicht ihren Verpflichtungen nachkommt, müssen die Städte und Gemeinden Kredite aufnehmen, die zu einer weiteren Ver­schuldung führen. Deshalb ist die gleichzeitige Verschwendung von Steuer­geldern für den Profisport ein Schlag ins Gesicht unserer Kommunen."

Zurück