Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Aktuelles aus dem Europaparlament

FW in Europa - Für ein Europa der Bürger und Regionen!

Website unserer Europaabgeordneten Ulrike Müller



Onlineshop FW-Werbemittel

Druck- und Streuartikeln der FREIEN WÄHLER finden Sie in unserem Werbemittelshop unter http://werbeshop.fw-bayern.de!


Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie wollen unsere aktuellen Informationen direkt bekommen?
Dann melden Sie sich einfach hier an!


Seiteninhalt

10. Dezember

Aiwanger: Ich wette mit Erwin Huber, dass der Transrapid in München nicht gebaut wird

Zur heutigen Aussage des Geschäftsführers von ThyssenKrupp Transrapid, Friedrich Löser, dass vor der Kommunalwahl am 2. März 2008 "sicherlich nicht" mit einer Festlegung auf eine Kostenobergrenze von 1,85 Milliarden Euro für den Transrapid zu rechen sei.

Die heutige Aussage aus der Planungsetage des Transrapidprojektes, dass es vor den Kommunalwahlen in Bayern keine Zusage auf eine Preisobergrenze von 1,85 Milliarden Euro für den Transrapid geben wird, wirft den Zeitplan der CSU, die gehofft hatte, vor den Wahlen ein Konzept präsentieren zu können, weiter durcheinander.

Dazu FW-Landesvorsitzender Hubert Aiwanger: "Offensichtlich ist niemand bereit, die Risiken zu übernehmen. Viele Fachleute warnen zusätzlich davor, dass die Betriebskosten zu einem Fass ohne Boden werden. Auf keinen Fall darf dazu der bayerische Steuerzahler missbraucht werden. Ich frage mich deshalb, wie die CSU dazu gekommen ist, schon vor Monaten den "Durchbruch" für den Bau zu verkünden. Erwin Huber hat Anfang August gesagt, er ist bereit, "bis an den Rand seines Existenzminimums zu wetten, dass der Transrapid gebaut wird". Ich greife seine Worte gerne auf und bitte ihn, den entsprechenden Betrag für einen sozialen Zweck zur Verfügung zu stellen, sobald der Transrapid in München zu den Akten gelegt wird, was voraussichtlich 2008 noch passieren dürfte. Die Unterschriftensammlung für die Zulassung des Volksbegehrens gegen das Milliardenprojekt zeigt die eindeutige Ablehnung in der Bevölkerung. Ich treffe fast nirgends Befürworter, die Ablehnung dürfte bei über 80 Prozent liegen. Wenn die neue Generalsekretärin kürzlich sagte, dass die CSU-Spitze geschlossen hinter dem Transrapid steht, dann ist für den Wähler 2008 klar: wer die CSU wählt, wählt den Transrapid! Die angekündigte Werbekampagne für den Transrapid wird das dem Wähler noch weiter verdeutlichen."