Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

5. Oktober

Bedeutung der Erwachsenenbildung wird weiter zunehmen

Freie Wähler folgen Einladung des Bayerischen Volkshochschulverbandes.

Der Bayerische Volkshochschulverband sieht die Weiterentwicklung der Erwachsenenbildung als wichtiges gesellschaftspolitisches Ziel an. Aus diesem Grund erfolgte eine Kontaktaufnahme mit den Freien Wählern Bayern zum Gedankenaustausch. FW-Landesvorsitzender Hubert Aiwanger und K. Heinz Eisfeld, der Vorsitzende des Bayerischen Volkshochschulverbandes (bvv) trafen sich hierzu in München. Am Gespräch beteiligt waren außerdem FW-Bildungssprecher Christian Kögl und der bvv-Geschäftsführer Wilhelm Lang.

Die Volkshochschulen müssen als kommunale Zentren der Erwachsenenbildung in Zukunft eine noch größere Rolle einnehmen, darüber waren sich die Gesprächspartner einig. Aiwanger hielt eine materielle Stärkung der Volkshochschulen für erforderlich, um, wie Eisfeld klarmachte, die Nachfrage nach Kursen auch befriedigen zu können. Ein schlechtes Zeugnis hat sich die bayerische Staatsregierung vor einiger Zeit ausgestellt, als zum Zwecke der Haushaltssanierung die Staatszuschüsse für die Volkshochschulen zusammengestrichen werden sollten.

In Zukunft muss die gesamte Bildungslandschaft in Bayern noch stärker verzahnt werden, um Synergieeffekte zu ermöglichen. Die Volkshochschulen sind hierbei ein wichtiger Baustein. Aiwanger erwähnte auch die zunehmende Notwendigkeit, in den Volkshochschulen das nachzukorrigieren, was an den anderen Schulen versäumt werde, beispielsweise das Nachholen von Hauptschulabschlüssen oder gar die grundlegende Alphabetisierung sogenannter "bildungsferner Schichten". "Die Volkshochschule leistet einen wichtigen Beitrag zur Qualifizierung und damit zum Erhalt des Wohlstandes in unserer Gesellschaft", so Hubert Aiwanger, "Unsere Unterstützung haben Sie!"

Einigkeit herrschte beim Meinungsaustausch zwischen (v.l.n.r.) bvv-Geschäftsführer Wilhelm Lang, bvvv-Präsident K. Heinz Eisfeld, FW-Landesvorsitzendem Hubert Aiwanger und FW-Bildungssprecher Christian Kögl, dass die Volkshochschulen als kommunale Zentren der Erwachsenenbildung dringend gestärkt werden müssen.