Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Aktuelles aus dem Europaparlament

FW in Europa - Für ein Europa der Bürger und Regionen!

Website unserer Europaabgeordneten Ulrike Müller



Onlineshop FW-Werbemittel

Druck- und Streuartikeln der FREIEN WÄHLER finden Sie in unserem Werbemittelshop unter http://werbeshop.fw-bayern.de!


Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie wollen unsere aktuellen Informationen direkt bekommen?
Dann melden Sie sich einfach hier an!


Seiteninhalt

10. Februar

Aiwanger: Herr Seehofer, wollen Sie, dass multinationale Konzerne unsere Landwirtschaft regieren?

© josupewo / PIXELIO

Zur Diskussion des Themas grüne Gentechnik im Kabinett:

Für FW-Fraktionschef Hubert Aiwanger (Rottenburg) ist die Frage simpel: "Wollen Sie, Herr Seehofer, dass wenige große Konzerne die Landwirtschaft regieren? Und wollen wir, dass unsere bayerischen Landwirte, ein jahrtausende altes Recht, das Recht am eigenen Saatgut, verlieren?"

Der Ministerpräsident müsse seinen Zickzackkurs endlich aufgegeben. In Bayern sei er gegen Gentechnik, auf Bundesebne dafür. "Die CSU fordere für Bayern gentechnikfreie Zonen, aber im Bund tue sie nichts, rein gar nichts dafür", kritisiert die agrarpolitische Sprecherin der FW-Fraktion Ulrike Müller (Missen-Wilhalms). Seehofer habe noch als Bundeslandwirtschaftsminister angekündigt, sich bei der EU-Kommission dafür einzusetzen, dass der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen national geregelt werden könne und die Kommunen das Recht bekämen, Regionen ohne Gentechnikanbau auszuweisen. "Mit der Agrogentechnik können sich Konzerne unsere Nahrungsvielfalt aneignen, Saatgut und die Züchtung patentieren", befürchtet der FW-Agrarpolitiker Dr. Leopold Herz (Wertach). Die Zulassung von neuen gentechnisch veränderten Organismen sei kosten- und zeitaufwendig und fördere die globale Monopolbildung in der Saatgutbranche. Das bedeute letztlich das Aus für unsere traditionsreiche mittelständisch orientierte Saatgutwirtschaft in Bayern.

Die deutschen Verbraucher wollten mit großer Mehrheit keine Gentechnik in ihrer Nahrung. Aiwanger: "Nur ausreichende Abstände zwischen den Feldern sichern die Wahlfreiheit für konventionelle und ökologisch wirtschaftende Landwirte. Nutzen Sie diese Chance, Herr Ministerpräsident, und gestalten Sie die Abstandsauflagen so, dass zum Wohle der Verbraucher und Landwirte der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen in Bayern unmöglich wird".