Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Aktuelles aus dem Europaparlament

FW in Europa - Für ein Europa der Bürger und Regionen!

Website unserer Europaabgeordneten Ulrike Müller



Onlineshop FW-Werbemittel

Druck- und Streuartikeln der FREIEN WÄHLER finden Sie in unserem Werbemittelshop unter http://werbeshop.fw-bayern.de!


Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie wollen unsere aktuellen Informationen direkt bekommen?
Dann melden Sie sich einfach hier an!


Seiteninhalt

Wehrpflicht im Grundgesetz verankert lassen!

Beschluss auf Landesdelegiertenversammlung der Freien Wähler zur Wehrpflicht

© Gemen64 / PIXELIO

FREIE WÄHLER: Solidargedanken stärken!

Mit nur einer Gegenstimme haben sich die rund 400 Delegierten der FREIEN WÄHLER gestern in Ingolstadt dafür ausgesprochen, die Wehrpflicht im Grundgesetz verankert zu lassen. Ausserdem müssen nach Ansicht der Freien Wähler das Ehrenamt, die sozialen Dienste und der Solidargedanke insgesamt deutlich gestärkt werden.

Bereits im Rahmen des Schulunterrichts sollen Praktika in Sozialeinrichtungen stattfinden, um die junge Generation frühzeitig auf gesellschaftliche Bereiche hinzuweisen, mit denen sie ansonsten kaum in Berührung kommen. "Die junge Generation muss in Verantwortung hineinwachsen. Eine Spaßgesellschaft, bei der die unangenehmen Dinge einer kleinen Minderheit als "Job" aufs Auge gedrückt werden, hat keine Zukunft!", so FREIE WÄHLER-Chef Hubert Aiwanger. Mit der Aussetzung der Wehrpflicht fallen bundesweit auch rund 40 000 Zivildienststellen weg, was die Sozialeinrichtungen vor große Herausforderungen stellt und Kostensteigerungen sowie Leistungseinschränkungen im Sozialbereich nach sich ziehen wird. Die FREIEN WÄHLER kritisieren, dass diese Auswirkungen von der Politik bisher zu wenig beachtet wurden, eine abgestimmte Offensive der Politik zur Stärkung der Sozialdienste müsse dringend erfolgen.