Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles




Seiteninhalt

FW-Stammtisch

TTIP: Ist Hopfen und Malz verloren?

 

Die angestrebte Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) führt derzeit zu großer Verunsicherung in der Bevölkerung.

Deshalb traf sich der Stammtisch des Freie Wähler-Kreisverbandes in der Privatbrauerei Kesselring in Marktsteft, um sich aus erster Hand über die Auswirkungen von TTIP für deutsche Brauereiwesen und die Bierqualität zu informieren.

 

Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Lothar Nagel führte Seniorchef Eckhard Himmel die Gruppe durch die Brauerei. Er erläuterte die einzelnen Schritte des Bierbrauens nach dem Reinheitsgebot. Nach dieser ältesten lebensmittelrechtlichen Vorschrift der Welt, die noch heute Gültigkeit hat, müssen alle in Deutschlang gebrauten Biere hergestellt sein. Anders sieht es bei importierten Bieren aus: Hier ist z. B. die Verwendung von Maisstärke statt Gerste oder der  Zusatz von über 60 verschiedenen Chemikalien erlaubt.

 

In TTIP sieht Himmel einerseits Chancen durch Handelserleichterungen beim Export, andererseits aber Gefahren für die geschützte Angabe „Bayerisches Bier“. In der englischen und französischen Übersetzung des Handelsabkommens ist dieser Begriff nicht festgeschrieben und kann damit auch für Bier verwendet werden, das nicht in Bayern gebraut wurde. Die Berufsverbände der Brauer kämpfen vehement für diese geschützte geographische Angabe, damit  auch in Zukunft gewährleistet werden kann, dass drin ist, was draufsteht. Bedenklich sei, so Himmel, dass 50 % des gesamten Bierweltmarktes mittlerweile in der Hand eines Großkonzerns ist, was eine Verwässerung der Herkunftsbezeichnung möglich macht. Letztendlich ist es Sache der Verbraucher, darauf zu achten, woher die Produkte kommen. Bei in Deutschland gebrauten Bieren wird auch in Zukunft die gewohnte Qualität beibehalten.

 

„Es ist schön, über Bier zu reden, aber noch schöner ist es, Bier zu trinken!“ Mit diesen Worten lud Eckhard Himmel die Stammtischgäste anschließend ins Bräustüberl ein, wo der informative Nachmittag bei einer Brotzeit und – natürlich – Bier ausklang.