Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles




Seiteninhalt

Militärische Flächen in Kitzingen

Freie Wähler fordern:

Bund und Land müssen die Umnutzung der militärischen Flächen in Kitzingen schneller und effektiver unterstützen.

Lippenbekenntnisse alleine reichen nicht Eine Jahrhundertaufgabe für die Stadt Kitzingen ist die Umnutzung der ehemals militärisch genutzten Liegenschaft von fast annähernd 400 Hektar. Die Freien-Wähler haben sich ein aktuelles Bild vor Ort gemacht und sich von Herrn Oberbürgermeister Siegfried Müller die Situation erläutern lassen.

Die Amerikaner sind mittlerweile seit über zwei Jahren aus Kitzingen weg und für die Bevölkerung ist nicht sichtbar, dass sich tatsächlich etwas tut. Trotz ständiger Beteuerung, vom Bund, der Eigentümer sämtlicher Flächen ist und vor allem auch vom Freistaat Bayern, wie wichtig die Umnutzung der militärischen Flächen hier in Kitzingen ist, wird die Stadt aus Sicht der Freien-Wähler hier relativ alleine gelassen. Hinzu kommt, dass die Erfassung und Entsorgung der Altlasten durch den Bundeseigentümer zu langsam voran geht. Nachdem die Flächen für die Entwicklung der Stadt eine sehr große Rolle spielen, sind hier in wesentlich stärkerem Umfang der Freistaat Bayern und auch der Bund gefordert, die Stadt Kitzingen nachhaltig zu unterstützen und zu helfen.

Es ist schön, wenn in Würzburg hinsichtlich der Umnutzung der militärischen Flächen etwas voran geht und der Freistaat Bayern in den Ausbau der Universität auf diesen Flächen Geld investieren will, was für die Universität dringend notwendig ist. Aber dabei darf nicht verkannt und vor allem vergessen werden, dass in der Stadt Kitzingen bereits seit über zwei Jahren die Flächen leer stehen, wogegen sie in Würzburg noch nicht mal ganz leer geräumt sind. Die Stadt Kitzingen hat die gleichen Ansprüche vom Freistaat unterstützt zu werden, als andere Regionen, die mit dem gleichen Problem betroffen sind. Deshalb fordern die Freien-Wähler, dass seitens des Freistaats Bayern nicht nur Lippenbekenntnisse für Kitzingen zu hören sind, sondern auch tatsächlich Taten und damit eine nachhaltige finanzielle Unterstützung folgen.

Die Freien Wähler werden die Stadt Kitzingen mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen, damit eine rasche Umnutzung der militärischen Flächen zum Wohle der Kitzinger Bürgerinnen und Bürger gewährleistet wird.